diesen Artikel drucken



1. Aktuelle Messen und Kongresse - besuchen Sie InReha an unserem Infostand:

Im Frühjahr 2015 können Sie InReha wieder auf zahlreichen Messen, Kongressen und Fachausstellungen mit Infoständen in Niedersachsen, NRW, Berlin und Sachsen erleben. Außerdem beteiligt sich InReha auch 2015 wieder an der Organisation des inzwischen fast traditionellen Diskussionsforums zur Qualität im Rehamanagement auf dem Messekongress in Leipzig. Wir freuen uns, Sie bei einer oder mehreren dieser Veranstaltungen zu treffen. Oder besuchen Sie uns auf einen Kaffee in der Hauptverwaltung in Hamburg.

28.-30.01.2015, 53. Deutschen Verkehrsgerichtstag, Achtermann Stand 13, Goslar, Info...

05.-07.02.2015, rehaKIND Kongress und Fachausstellung, Gemeinschaftsstand, Düsseldorf,  Info...

26.-27.02.2015, 9. Nachsorgekongress MeH "Teilhabe konkret", Stand 1, Berlin, Info...

28.-29.04.2015, 8. Messekongress Schadenmanagement und Assistance, Stand 13, Leipzig,  Info...

 

 

2. Publikation: NeuroInfo-Merkblatt - Sozialverhalten nach erworbener Hirnschädigung

Berichte von Angehörigen machen oft deutlich, in welch großem Ausmaß die gesamte Familie betroffen ist, wenn ein Familienmitglied eine Schädigung des Gehirns erleidet. Häufig ist der Umgang mit der veränderten Persönlichkeit des Partners oder der Partnerin ein zentrales Thema.

Das neu erschienene Merkblatt der Autorin J. Lange, die als Rehabilitationspsychologin im Zentrum für ambulante Neuropsychologie und Verhaltenstherapie in Berlin tätig ist, führt aus, wie sich eine erworbene Hirnschädigung auf das Verhalten von Menschen auswirken kann, welche Ursachen es hierfür gibt, und wie Sie als Angehörige mit diesen Veränderungen umgehen können.

Das Projekt Merkblätter wurde im Jahr 2010 in Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen der RC reweca gGmbH initiiert, um Betroffenen, Angehörigen und weiteren Interessierten verständliche Informationen und praktische Strategien im Umgang mit der veränderten Lebenssituation zu bieten.

Sie finden alle 16 bisher erschienenen Merkblätter aus den Bereichen Allgemeine Informationen, Auswirkungen von und Möglichkeiten nach erworbenen Hirnschäden unter diesem Link

Quelle: Dipl.-Psych. L. Schulz, Mitglied der Redaktion der Merkblätter, Stiftung Neuronales Netzwerk

 

3. Regionales Neuronetzwerk Köln/Bonn gegründet

Nach der medizinischen Rehabilitation stehen Menschen mit erworbener Hirnschädigung (MeH) und ihre Angehörigen oft vor Fragen, an die während der Reha noch gar nicht zu denken war. Das Neuronetzwerk KölnBonn hat sich zum Ziel gesetzt, die in der Region vorhandenen Unterstützungsangebote zu sammeln, aber auch Lücken im Nachsorge-Netz zu identifizieren und nach Möglichkeit zu schließen.

Die Homepage www.neuro-netz.info stellt die vom Neuronetzwerk gesammelten Adressen und Kontakte aus der (groß gefassten) Region Köln/ Bonn zu Themen wie Wohnen, berufliche Reintegration, persönliches Budget, Selbsthilfe, Angehörige, Beratung, Literatur u.ä. zur Verfügung. Mitglieder einer MeH-Selbsthilfegruppe haben diese Homepage ehrenamtlich aufgebaut und pflegen sie. Für Kollegen aus Rehadiensten, aus entfernteren Reha-Kliniken, für Angehörige und Betroffene kann die Homepage eine (natürlich niemals vollständige) Übersicht über regionale Angebote bieten.

Die Idee, ein solches Netzwerk auf lokaler Ebene aufzubauen, entstand beim jährlichen Treffen der AG Teilhabe in Bonn 2011, an dem neben professionellen Helfern auch Vertreter von Selbsthilfegruppen teilnahmen. Als Grundgerüst beim Netzaufbau wurden vorhandene Kontakte einer neuropsychologischen Intervisionsgruppe mit denen der Selbsthilfegruppen verknüpft und ausgebaut. Das Netzwerk entfaltet inzwischen eine Eigendynamik, indem es Menschen mit (Fach-)Wissen und Ideen zusammenbringt. Um den persönlichen Kontakt zu fördern, trifft sich das Neuronetzwerk ca. drei Mal im Jahr.

Aufgrund ihrer positiven Erfahrungen möchten die Neuronetzwerker dazu ermutigen, auch in anderen Regionen die lokale Vernetzung auszubauen. InReha möchte dazu anstiften, sich an den jeweiligen regionalen Netzwerken zu beteiligen.

Ansprechpartnerin für das Neuronetzwerk KölnBonn: M. Poplutz, Dipl.-Psych., Kontakt: poplutz@rehanova.de

Quelle: NeuroLetter 2014 - 229, Stiftung Neuronales Netzwerk

 

4. Vorankündigung: Seminarreihen der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung 2015

Wie geht man mit den schweren Folgen um, die das gesamte Lebenskonzept beeinflussen? Wie kommen andere mit der Krankheit zurecht, wie mit der veränderten Familiensituation? An wen kann ich mich wenden? Fragen, die Sie beschäftigen, diskutieren und beantwortet haben möchten. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung und die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung laden jedes Jahr Betroffene mit Schädelhirnverletzungen sowie Angehörige zu Seminarreihen ein, im Rahmen derer sich diesen und vielen weiteren Fragestellungen gewidmet wird.

Im kommenden Jahr 2015 wird es wieder vielfältig gestaltete Seminarangebote geben:

  • Seminarwochenende für Menschen mit Schädelhirnverletzungen: Dresden, Fr. 08.05. bis So. 10.05. 2015
  • Erlebniswochenende für junge schädelhirnverletzte Menschen: Hennef, Fr. 07.08. bis So. 09.08. 2015
  • Fußballwochenende für Menschen mit einer Schädelhirnverletzung: Duisburg- Wedau, Fr.  05.05. bis So. 17.05. 2015
  • Anleitung und Unterstützung von pflegenden Angehörigen: Hennef, Fr. 27.03. bis So. 29.03. 2015, Dresden, Fr. 23.10. bis So. 25.10. 2015
  • Seminarwochenende für Familien mit einem schädelhirnverletzten Kind: Königswinter, Fr.  16.10. bis So. 18.10. 2015

Gesprächsrunden bieten den Teilnehmern Gelegenheit, sich auszutauschen, voneinander zu lernen und gemeinsam neue Umgangsweisen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen zu finden. Neben einem vielseitigen Sport- und Freizeitangebot gibt es in zahlreichen Workshops Hilfe und Unterstützung. Ein gemeinsamer Ausflug der Seminarteilnehmer ist ebenso Bestandteil des jeweiligen Programms. Neben den vielfältigen Aktivitäten bleibt genügend Zeit, um Kontakte untereinander zu knüpfen.

Weitere Informationen: http://www.hannelore-kohl-stiftung.de

Quelle:  ZNS - Hannelore Kohl Stiftung, Beratungs- und Informationsdienst

diesen Artikel drucken